Tipp vom Gasthof München: Wie verkostet man Whisky richtig?

Tipp vom Gasthof München: Wie verkostet man Whisky richtig?

Im letzten Blogbeitrag haben wir Ihnen den Whisky und seine verschiedensten Sorten vorgestellt. Aber wie genießt man ihn am besten? Pur, gemixt oder sogar als Heißgetränk? Sie sehen schon – Whisky ist sehr vielfältig! Und es gibt viele unterschiedliche Arten ihn zu trinken. Wir vom Gasthof München stellen Ihnen fünf davon vor: Verdünnt, pur, „on the rocks“, im Mix oder zum Beispiel als „Hot Teddy“.

Lesen Sie diesen Blogbeitrag und finden Sie heraus, auf welche Arten Sie Ihren Whisky verköstigen können, welche Vorteile die einzelnen Methoden bringen und welche davon Ihre Lieblingstrinkweise ist. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem persönlichen Whisky-Tasting!

Schritt für Schritt in den Whiskygenuss kommen

  1. Zuerst sollten Sie die Farbe und Viskosität des Whiskys analysieren, um auf die Reifungszeit zu schließen.
  2. Anschließend können Sie versuchen, die Aromen der Spirituose anhand des Geruchs einzuordnen. Die Düfte können einen an ganz außergewöhnliche Dinge, wie zum Beispiel Süßigkeiten, Erde oder Tabak erinnern.
  3. Der wichtigste Teil des Whisky-Tastings ist natürlich die Verkostung selbst. Wer Unterstützung bei der Benennung der verschiedenen Aromen braucht, kann dafür ein Tasting-Wheel verwenden. Das kann dabei helfen die einzelnen Geschmackskomponenten eines Whiskys zu erkennen und richtig einzuordnen. Kennen Sie das, wenn sie einen bestimmten Geschmack oder Duft zwar erkennen, aber nicht in Worte fassen können? Das Tasting-Wheel gibt Ihnen den nötigen Input, um die Aromen richtig zu benennen.

Whisky pur trinken

Wer gerne das volle Aroma des Whiskys schmecken möchte, sollte ihn pur und ohne Eis genießen. So können Sie nicht nur den unverfälschten Genuss des Whiskys schmecken und die Aromen erkunden, sondern schulen dabei sogar noch Ihren Geruchs- und Geschmackssinn. Welchen Whisky wir vom Gasthof München dafür empfehlen? Den Single Malt Whisky. Am besten aus einem tulpenförmigen Nosing-Glas – das behält die Aromen länger und man kann sie so besser erkennen.

Wussten Sie, dass wir eine große Whisky-Auswahl haben? Kommen Sie einfach in unserem Gasthof im Süden von München vorbei und probieren Sie eine Flasche von unserem besten Scotch Single Malt.

Whisky mit Wasser trinken

Whisky mit Wasser verdünnen? Hört sich zunächst einmal komisch an, oder? Aber die Zugabe von ein paar Tropfen stillem Wasser kann den Geschmack eines Single Malt tatsächlich um einiges verfeinern und seine Aromen können sich noch besser entfalten. Die Verkostung mit Wasser ist besonders für stärkere, fassstarke Whisky-Sorten geeignet, wie den Cask Strength Whisky (Mindestalkoholgehalt von 55 %). Whiskys mit einem Alkoholgehalt von über 50 % sollten schon wegen dem sehr starken und teilweise Gaumen-betäubenden Geschmack mit Wasser verdünnt werden.

Aber wie viel Wasser sollten Sie hinzufügen? Als Erstes raten wir vom Gasthof München dazu, den Whisky unverdünnt zu probieren. Nach und nach können Sie sich dann an das richtige Verhältnis herantasten. Dies gelingt am besten mithilfe einer Pipette. Durch die eigene Dosierung der Wassermenge kann jeder selbst sein perfektes Verhältnis finden und am besten gleich notieren, um es beim nächsten Whisky-Tasting im Gasthof München parat zu haben.

Whisky „on the rocks“

Bei einem Whisky “on the rocks” erhält man die Spirituose mit Eiswürfeln. Besonders der Bourbon Whisky oder Blended Scotch wird gerne in dieser Kombination verkostet. An Sommertagen ist das eisgekühlte Getränk eine willkommene Erfrischung. Das Schmelzwasser sorgt dafür, dass die braune Spirituose milder wird und einen angenehmen Geschmack annimmt. Je größer die Eiswürfel, desto besser!

Whisky on the rocks wird normalerweise aus Tumbler-Gläsern getrunken. Diese haben eine breite Form, die sich besonders für große Eiswürfel gut eignet. Wer seinen Whisky lieber pur genießt und ihn nicht verwässern möchte, kann anstatt Eiswürfeln auch sogenannte „Whisky-Steine“ benutzen. Diese Steine sind meist aus Edelstahl oder Granit und kühlen den Whisky, ohne ihn zu verwässern. Dafür muss man sie nur für ein paar Stunden in das Gefrierfach legen und kann seinen Whisky anschließend gekühlt genießen.

Whisky als Cocktail trinken

Neben den drei oben beschriebenen Methoden kann man den Whisky auch in Form eines Mischgetränks verkosten. Zu den beliebtesten Cocktails zählen zum Beispiel der Whisky Sour oder der Vieux Carré.

Lust auf einen Whisky-Cocktail? Hier eine kleine Anleitung zu dem leckeren
„Whisky Sour“:

Zutaten für den Original Whisky Sour

  • 4,5 cl Bourbon Whisky
  • 3 cl frischen Zitronensaft
  • 1,5 cl Zuckersirup
  • 1 Eiweiß (optional)

So wird er gemixt

  1. Die Zutaten nacheinander in einen mit Eis gefüllten Shaker geben und gut durchschütteln (dies ist besonders wichtig, wenn man Eiweiß verwendet).
  2. Den Drink in einen mit Eiswürfeln gefüllten Old Fashioned Tumbler abseihen.
  3. Den Whiskey Sour je nach Wunsch mit einer Maraschino-Kirsche und einem Orangenschnitz verzieren.

Whisky heiß trinken

Neben den klassischen Varianten gilt das Heißgetränk als weitere beliebte Form des Whisky-Genusses. Besonders gerne wird es in Großbritannien, den USA und Kanada getrunken, zum Beispiel als Zugabe in den Tee oder als „Hot Toddy“. Für die letzte Variante eignen sich ein Blended Scotch oder ein Single Malt sehr gut.

Möchten Sie die heiße Variante versuchen? Ein „Hot Toddy“ lässt sich ganz einfach zubereiten – mit Honig, Zitrone und ein paar Kräutern, wie Sternanis und Zimtstangen. Übrigens: Das Heißgetränk wärmt nicht nur von innen, es soll auch bei Erkältung oder Grippe sehr gesund sein!

Haben Sie Lust auf eine Whisky Verkostung bekommen? Schauen Sie sich doch mal in unserem Ebay-Shop um. Vielleicht ist Ihr Lieblingswhisky dabei? Oder Sie kommen einfach bei uns im Gasthof München vorbei und lassen sich persönlich von der Whisky-Expertise unseres Inhabers Stefan Kastner beraten. Und wer zu tief ins Whisky-Glas geschaut hat, ist herzlich eingeladen, in einem unserer gemütlichen Landhauszimmer im Hotel München Süd zu übernachten.

Share this: