Jakobsweg München Schäftlarn

Jakobsweg München Schäftlarn

Eingetragen bei: Hotel, München & Umgebung | 0

Die Lebensfreude (wieder) entdecken!

Jakobsweg …. Was steckt eigentlich hinter dem Wort „Lebensfreude“? Gibt es ein Geheimnis?

Ein Haus auf dem Land, eine Kreuzfahrt in die Karibik, die Beförderung zum Abteilungsleiter – jeder Mensch hat Träume und Ziele, von denen er sich die lang ersehnte Lebensfreude erhofft. Aber ist das wirklich der Schlüssel zum Glück? Natürlich ist es nicht falsch, Ziele zu haben, nach Sicherheit und Wohlstand zu streben. Doch sollte man wirklich seine Lebensfreude davon abhängig machen, was man in Zukunft erreichen will? Warum fällt es vielen von uns so schwer im Hier und Jetzt glücklich zu sein?

Ein Blick zurück

Ziehen Sie doch mal Bilanz. Was haben Sie alles schon im Leben erreicht? Und vor allem: Was haben Sie schon erreicht, von dem Sie sich früher erhofft haben „Wenn ich das geschafft habe, werde ich endlich glücklich sein…“? Ihnen wird sicher so einiges einfallen.
Doch fragen Sie sich selber: Hat Ihnen das Erreichen von Zielen in der Vergangenheit die dauerhafte Lebensfreude gebracht, die Sie sich erhofft hatten?

Oder ist Ihnen gar nichts eingefallen? Kein Grund zur Sorge, das liegt sicher nicht daran, dass Sie im Leben nichts erreicht haben. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass sie zu selbstkritisch sind und ihre eigenen Qualitäten klein reden. Es sind nicht die Hürden zwischen uns und unseren Zielen, die unserer Lebensfreude im Weg stehen. In den meisten Fällen stehen wir uns selbst im Weg, oder genauer gesagt: Unser innerer Kritiker.

Der innere Kritiker

Der innere Kritiker ist unser größter Feind. Er ist die Stimme in unserem Kopf, die uns sagt „Du hast heute fast nichts geschafft, du bist zu dick, du bist zu chaotisch ….”.

Als wäre das nicht schon schlimm genug, redet er auch unsere Verdienste klein: „Ja, das hast Du zwar geschafft, aber …..“, „Das was Du kannst, ist doch normal“. Kennen Sie diese Stimme? Gehen Sie auch oft so hart mit sich selber ins Gericht? Meist geschieht es unbewusst und wir merken es gar nicht, dass wir uns wieder selber niedermachen. Aber wie soll da Lebensfreude aufkommen, wenn wir uns keine Erfolge gönnen, es uns nicht erlauben, einen schönen Moment zu genießen? Wenn wir es uns nicht gönnen, mal stolz auf uns selbst zu sein, uns nicht zugestehen, dass wir einen schönen Moment verdient haben – und sei es ein noch so kleiner Moment.

Werden Sie zum Anwalt Ihrer Lebensfreude

Wenn Sie das nächste Mal die Stimme Ihres inneren Kritikers hören, dann lassen Sie sich von ihm nicht den Tag verderben. Denken Sie stattdessen bewusst daran, dass dies nur Ihr innerer Kritiker ist, der nichts anderes kann, als zu nörgeln. Er sieht nur Ihre Fehler, Ihre guten Seiten sind für ihn unsichtbar.
Ja, Sie haben Fehler, jeder Mensch hat Fehler, niemand ist perfekt. Ihr innerer Kritiker sieht aber nur Ihre schlechten Seiten – und darum hat er niemals Recht.

Wären Sie gerne mit jemand befreundet, der sie so behandelt, wie Ihr innerer Kritiker Sie behandelt? Würden Sie einem Menschen Ihr Vertrauen schenken, der Sie nur anhand Ihrer Fehler beurteilt? Sicher nicht.

Also hören Sie auf, Ihrem inneren Kritiker zu vertrauen. Er hat Ihr Vertrauen nicht verdient. Wenn er Sie das nächste Mal belästigt und an Ihrer Lebensfreude nagt, stellen Sie sich ihm entgegen und bringen Sie ihn zum Schweigen. Das wird Ihnen nicht auf Anhieb gelingen, aber je besser Sie darin werden, desto mehr wird Ihre Lebensfreude steigen. Ganz ohne Beförderung oder Karibikkreuzfahrt.

Lust bekommen, den „kleinen“ Jakobsweg zu gehen?

Viele Menschen, wie auch einige Prominente, haben an deren Wegegabelung in ihrem Leben sich entschieden, den Jakobsweg Santiago de Compostela zu gehen. Nicht nur wegen einer Krise, oftmals auch nur, um mal wieder selbst bei sich zu sein. Nur die Natur sehen und fühlen, nur die Konzentration auf den Weg lenken, wildfremde Menschen kennen lernen, in das eigenen ICH hinein zu horchen …

Am Ende der Reise hört man immer wieder: “Der Jakobsweg, das war mein Wendepunkt“ …

Wie wäre es, nun eine kleine Auszeit für sich zu buchen?

 

 

Share this:

Hinterlasse einen Kommentar